Mauretanien: Vom Krater „Auge der Sahara“ zur Wüsten-Oase Chinguetti.

IMG_6526

Von Atar aus gelangen wir über knapp 200 km üble Wellblech-Piste in die Oase Ouadane. Dort besichtigen wir die Ruinen der Altstadt. Die Nacht verbringen wir im „Auge der Sahara“ (auch „Gelb er Richat“), einem Krater mit 40 km Durchmesser. Im Krater selbst bekommt man davon eher wenig mit. Aber vom Satellit aus sieht es ganz cool aus (schaut mal auf Google Maps). Weiter geht es mitten durch die Wüste in die nächste Oase, Chinguetti, die siebtheilige Stadt des Islam. Wir wandern in den Dünen des Erg Ouarane, die von hier bis in das mehrere huntert Kilometer entferne Mali reichen. Mit unserem Host Sheikh vom Camp „Rose des Sables“ besprechen wir den weiteren Weg auf den alten Pisten in den Süden.

(Es kann etwas dauern, bis alle Bilder geladen sind).

3 Kommentare

  1. ziemlich fette wüstenbilder. <def das bessere Wüsten-sahara-feeling wie marocco, so schauts aus. der kanister is aus 2. ww, also von 1945. dafür sieht er noch ganz gut aus. weiter so.
    take care

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.