Senegal-Gambia-Senegal: Beach-Hopping zwischen Rastafari und Sextourismus.

Von Dakar aus unternehmen wir einen Abstecher zum Lac Rose, einen rosafarbenen Salzsee und früher das Endziel der Rally Paris-Dakar. Von dort aus reisen wir in das kleinste Land Afrikas: The Gambia. Zunächst geht es auf das „Sukuta Camping“ in Serrekunda, von aus wir weitere Botschaftsgänge erledigen. Zur Abwechslung unternehmen wir kleine Abstecher an die schönen Strände. Überall begrüßt man uns supernett, wir genießen den positiven Charme der Menschen. „It’s nice to be nice“, „We are one blood, one familiy“, „I am happy when you are happy“ usw. Vielleicht liegt es daran, dass hier viele Rastafaris leben und vielleicht auch daran, dass entsprechend viel gekifft wird… 🙂 Das Label „The Smiling Coast of Africa“ hat sich Gambia auf jeden Fall verdient. Getrübt wird das Bild nur durch den sehr präsenten Pauschal- und Sextourismus. Doch im Gegensatz zu beispielsweise Südostasien nutzen hier nicht die Männer, sondern alte Europäerinnen das arm-reich Gefälle aus und halten sich junge afrikanische „Beach Boys“. Es ist einfach nur beschämend. Über die gambische Polizei und ihre vielen Kontrollen „What did you bring for me?“, „Where is my Breakfast?“ können wir dagegen nur lachen. Nix gibt’s. Nur ein Mal vergeht uns beinahe die gute Laune, als uns der gambische Zoll wegen unseres Pfeffersparys und eines Medikaments drei Stunden kocht  25 Euro ärmer können wir weiterfahren… Aus The Gambia reisen wir wieder in den Senegal ein, der das kleine Land vollständig umgibt. Es geht durch die Casamance, ein weites Delta mit Mangrovensümpfen und großen Anbauflächen. Am Cap Skirring genießen wir wieder schöne Strände.

Jetzt aber endlich die Bilder.

(Es kann etwas dauern, bis alle Bilder geladen sind. Bildunterschriften stehen links oben).

3 Kommentare

  1. Danke für die gute-Laune-Bilder! Anja, wir hören dein schönes Lachen mit dem fetten Butterfisch bis hier her! Und ihr seht beide jetzt wirklich entspannt aus! Lukas, deine Haare sind inzwischen auch schon wieder ein bisschen gewachsen, und auch wenn der Langhaarschneider wieder repariert ist, bin ich dafür, dass du dir mit dem Einsatz noch ein bisschen Zeit lässt! Viel Spass euch!

  2. Ich hoffe das inspiriert alle Fernreise Abenteurer das schöne Africa als Destination nicht aufzugeben. Eure Reiseeinblicke/Bericht machen erstmals wieder richtig Lust auf diesen Kontinent!!

  3. Aaaaahhh…. Das is das Signal für mich!
    Schöne Griller! Kein Wunder das die Leute so gut drauf sind.
    Ich les echt saugern mit, wenn ich auch nix dazu schreib!
    Viele schöne Erfahrungen weiterhin!
    Grüße aus dem Neuschnee!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.